Schöftland: Tinu Heiniger traf Klaus Merz

Do, 26. Mai. 2016

Es sei vorläufig das letzte Mal, dass Tinu Heiniger aus Schöftland einen Gast zu einem öffentlichen Talk einlade, meinte der Moderator des Abends im Bürgersaal des Schlossgartens vor zahlreichem Publikum. Es gelang dem in Schöftland lebenden Musiker und Buchautor aus dem Wynentaler Schriftsteller einiges aus seinem Leben hervorzulocken.

 

Wie aus einer tragischen Geschichte Schmunzelwerke entstehen

 

Der Wynentaler Schriftsteller Klaus Merz war im Bürgersaal des Restaurants Schlossgarten in Schöftland beim Musiker und Buchautor Tinu Heiniger zu Gast. Vor zahlreichem Publikum entlockte Tinu Heiniger seinem Gast Geschichten aus seiner wahrlich nicht leichten Jugendzeit. Klaus Merz nimmt diese Zeiten in seinem Rückblick humorvoll. Auch in seinen teils autobiografischen Werken lässt er seine Zuhörer trotz tragischem Umfeld immer wieder schmunzeln. In seiner blumigen Erzählart holt er die Zeiten von damals zurück, als er als Spross einer Bäckerdynastie in 3. Generation Brote ausgetragen hat und zusammen mit seinem Vater um die Zukunft bangte, als der Brotpreis um zwei Rappen angehoben werden musste. Der Tod bei der Geburt eines älteren Bruders und der Gendefekt seines jüngeren Bruders sowie die Epilepsie-Anfälle seines Vaters und die Depressionen seiner Mutter hinderten ihn nicht daran, sein junges Leben auf leichte Art zu leben und die damit vorbestimmten Hindernisse mit viel Humor zu bewältigen. Heiniger und Merz kennen sich seit rund 40 Jahren und haben sich seither nicht mehr aus den Augen verloren. Dank dieser Vertrautheit wurde der Abend zu einem ganz besonderen Erlebnis für alle.

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Es gibt nichts Spannenderes als Politik»

Susanne Wille, die bekannte 10vor10-Moderatorin und Politjournalistin ist eben von einer Newssitzung zurück und jetzt nehmen wir in einer ruhigen Nische vor den Redaktionsräumen Platz. Sie erzählt mir von ihrem Werdegang, der faszinierenden Arbeit an der Newsfront und ihrem grossen Engagement für einen konstruktiven Journalismus und ihre Familie.

Was verbindet Sie noch heute mit ihren Heimatdörfern Villmergen und Wohlen?

Viel. Ich habe dort meine Familie, meine Wurz...