Neues Leben im «Huus 74»

Sa, 04. Jun. 2016

Metamorphose der ehemaligen Tuchfärberei zum «Huus 74»: Es liegt an der Menziker Hauptstrasse, ausgangs Dorf Richtung Beromünster. Ursi und Felix Matthias und Coni und Max Härri werden im September ein «Bed&Breakfast» eröffnen, das Haus bietet allerdings einiges mehr.

 

Das Haus an der Hauptstrasse in Menziken mit Hausnummer 74 war einst eine bedeutende Tuchfärberei und steht im Bauinventar der Aargauer Denkmalpflege. Es wurde von der Fabrikantenfamilie Wirz 1849 erbaut, später ging es an die Familie Heiz über. Unter dem Dach des charakteristischen Hauses befindet sich auf der einen Seite ein grosszügiges Wohnhaus, daneben eine ebenso imposante Scheune. Zuerst beherbergte sie eine Tuchfärberei, später wurde sie als Tabaklager verwendet. Spätestens seit der Regionalveranstaltung «Erzähltal» im vergangenen Jahr ist vielen bekannt, dass hier die Mutter von Bundesrat Kaspar Villiger, Dora Villiger-Heiz, aufgewachsen ist. Monika Villiger, die Schwester des Bundesrats wusste damals packend und detailreich über ihre Erlebnisse zu berichten, wenn sie und ihr Bruder im Menziker Oberdorf bei ihren Grosseltern weilten.

Weiterlesen

Dieser Artikel ist am Freitag, 2. Juni 2016 in der gedruckten Ausgabe Nr. 43 unserer Zeitung erschienen. Wenn Sie das WB zweimal in der Woche druckfrisch in Ihrem Briefkasten oder auf Ihrem Tablet haben möchten, abonnieren Sie das Wynentaler-Blatt noch heute - Sie verpassen nie wieder einen Artikel aus IHRER Region.

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Schloss

msu. Als die Viehhändler aus dem Ruedertal an den Reinacher Markttagen ihre Kühe und Kälber noch zu Fuss(!) über das Tannenmoos oder den Rehhag ins Oberwynental brachten, um die Tiere auf dem Viehmarkt feilzubieten, wirbelte Hans Hediger, der heutige «Schlossherr» und Initiant der grandiosen Sanierung des Rueder Schlosses, noch in den kurzen Hosen durch die Gegend. Das war Ende der vierziger Jahre, Anfang Fünfziger. Dank der Initiative und des unerschüt...