Kefen – jetzt ist Saison

Fr, 12. Jul. 2019

Kefen sehen Erbsen oder Bohnen nicht unähnlich. Im Gegensatz zu ihren Verwandten sind sie jedoch relativ unbekannt.

ts. Während Erbsen grosse Körner entwickeln, bleiben die Körner der Kefe winzig klein.Ausserdem ist ihre Hülse essbar, da es keine ungeniessbare Pergamentschicht auf der Innenseite der Schote hat. Daher stammt auch der französische Name Pois mange-tout - also «Erbse, die man ganz essen kann». In der Schweiz werden ca. 9 Hektaren Kefen angebaut, davon 1,5 Hektaren biologisch. Das gibt etwas mehr als 20 Tonnen Kefen pro Jahr. Die Hauptsaison dauert ungefähr von Juli bis August.

Die Kefe gehört zu den Erbsengemüsen und wird auch Zuckererbse oder Kaiserschote genannt. Die Zubereitung der Kefe ist relativ einfach. Manche Schoten haben einen Faden an der Hülle, welchen man…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Den Trockenstress nur schlecht verdaut

Am Försterrapport des vierten Forstkreises, welcher sich über das Gebiet Aarau-Kulm-Zofingen erstreckt, dominierten Waldschutzthemen die Diskussion. Die Waldfachleute sind besorgt: Die Auswirkungen des Klimawandels führen dazu, dass sich die wirtschaftlichen Herausforderungen der Forstbetriebe um eine neue Dimension erweitern. Das Absterben von wichtigen Baumarten wie der der Fichte, der Tanne, der Esche und gebietsweise auch der Buche wirft Fragen auf, wie die Walderhaltung un...