Zum Sonntag

Do, 26. Nov. 2020

Suchet der Stadt Bestes

Es war im Jahr 597 vor Christus. Der babylonische König Nebukadnezar hatte die Stadt Jerusalem eingenommen und die oberen Zehntausend als Kriegsbeute nach Babylon verschleppt. Dort mussten sie Zwangsarbeiten verrichten und auf viele Freiheiten verzichten. Am Anfang machte sich noch eine optimistische Stimmung breit. Gott würde die Israeliten bald nachhause führen. Darum brauche man sich nicht einzurichten. Darauf schrieb der Prophet Jeremia, der in Jerusalem bleiben durfte, den Israeliten im Exil einen Brief. Darin stand der Satz: «Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum HERRN; denn wenn’s ihr wohlgeht, so geht’s euch auch wohl» (Jeremia 29,7). Das Exil war eben doch nicht nur eine vorübergehende Einschränkung. Es dauerte fast 70 Jahre. Während dieser Zeit…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Streiflicht

Meeting

Dass es unter der Sonne kaum oder nur ganz selten etwas Neues gibt, wissen wir alle. Trotzdem: Einmaligkeiten, noch nie Dagewesenes, revolutionär Umwerfendes gehört zur marktschreierischen Werbung wie das Salz zur Suppe – ist nicht wegzudenken. Die kritischen Beobachter unter uns nehmen solche Superlative meist genüsslich zur Kenntnis, statt sich darüber zu ärgern. Vor diesem Hintergrund wäre es auch vermessen, den alleinigen Anspruch auf die Rubrik ...