Der Mann im Hintergrund

Fr, 30. Aug. 2019
Beat Baumann. Seit 1993 für die Gemeinde Unterkulm tätig, ab 2005 ist er in leitender Funktion. (Bild: André Widmer)

Beat Baumann arbeitet seit rund einem Vierteljahrhundert im Dienste der Gemeinde Unterkulm. Seit 2005 ist er zudem leitender Gemeindeschreiber. Baumann sieht sich nicht im Vordergrund. Er sagt denn auch: »Ein Gemeindeschreiber muss das Bewusstsein haben, wo sein Platz ist».

A.W. Eigentlich, so sagt Beat Baumann im Gespräch mit dem Wynentaler Blatt, müssten die Gemeindepolitiker im Fokus der Serie dieser Zeitung stehen. Schliesslich, erklärt er, sei 2019 das Jahr der Milizarbeit.»Denn sie engagieren sich noch neben ihrem Beruf. Diese Politiker engagieren sich für das Wohl der Gesellschaft». Auch sonst spürt man aus seinen Ausführungen heraus: Beat Baumann, Gemeindeschreiber von Unterkulm, sieht sich eher im Hintergrund. Im Dienst der Sache, im Dienst der Bevölkerung. Der Gemeindeschreiber sei unter anderem dazu da, den Gemeinderat zu beraten, den Behördenmitgliedern die Grundlagen zu erarbeiten, damit diese ihre Entscheidungen in bestmöglichster Kenntnis tätigen können.» Ein Gemeindeschreiber muss das Bewusstsein haben, wo sein Platz ist», so Beat Baumann. Und diesen Platz sieht er im Hintergrund.

«Gilt es zu respektieren»

Beat Baumann kennt Unterkulm und seine Bevölkerung bestens. Er wohnt auch in der Gemeinde, für die er beruflich tätig ist. Die Lehre hatte er noch auf der Gemeindeverwaltung in Strengelbach absolviert, wechselte aber schon 1993 nach Unterkulm. Bis 2005 hatte er die Position als stellvertretender Gemeindeschreiber inne und trat dann die Nachfolge von Kurt Müller an. Die Abstimmung zur Fusion mit der Nachbargemeinde Oberkulm ist in die Zeit gefallen, seit er Gemeindeschreiber in Unterkulm ist. 2013 entschieden die Oberkulmer sich gegen den Schritt zur Grossgemeinde Kulm, die Unterkulmer hatten Ja gestimmt. »Das, was der Stimmbürger entscheidet, gilt es zu respektieren», bleibt Baumann auch hier ganz sachlich.

Dass Unterkulm in zahlreichen Bereichen punktuell mit anderen Gemeinden zusammenarbeitet, versteht sich aber von selbst. So gibt es beispielsweise einen gemeinsamen Forstbetrieb mit Gränichen. Auch ist Unterkulm der Regionalpolizei aargau-Süd angeschlossen. Es gibt die Feuerwehr Mittleres Wynental, eine Kreisschule und das Betreibungsamt betreut insgesamt vier Gemeinden – neben der Standortgemeinde Unterkulm auch Teufenthal, Dürrenäsch und Oberkulm. Das regionale Steueramt ist für Oberkulm, Teufenthal und zuständig. Und es ist ebenso klar, dass Unterkulm als Bezirkshauptort und mit seinen doch knapp über 3000 Einwohnern im mittleren Wynental eine Zentrumsfunktion einnimmt. Hier stehen das Bezirksgericht – und das regionale Schwimmbad.

Stimmbürger genehmigten BNO

Wie in vielen anderen Ortschaften steht auch in Unterkulm die Revision der Bau- und Nutzungsordnung BNO auf dem Programm, wobei die Kulmer hier schon ein Stück weiter sind als andere Gemeinden: Im Mai 2019 genehmigten die Stimmbürger mit einigen Änderungen das Werk; derzeit liegt es zur Genehmigung beim Kanton. Während längerer Zeit bis rund um das Jahr 2010 hat das Bevölkerungswachstum von Unterkulm sich in engen Grenzen gehalten. Mit einem Steuerfuss von 115 Prozent liegt man im Aargau etwa im Mittelfeld; die 1700 Franken Steuern pro Kopf sind indes tief. Dennoch verfügt die Gemeinde noch über ein Reinvermögen, auch nach der Sanierung Färberacker. Möglich, dass damit irgendeinmal vorerst Schluss ist: «Bei grösseren Investitionen kommt es zu Verschiebungen», analysiert Beat Baumann. Ein gesundes Wachstum ist deshalb angezeigt, auch wenn man gemäss Baumann auf die Struktur der Bevölkerung kaum Einfluss nehmen kann.Auf dem bisherigen KWC-Areal wird neben dem fast alles überragenden Bürogebäude auch Wohnraum geschaffen, es entsteht ein neues Quartier mit rund 250 Wohnungen. Dass die Gemeinde hier bei den Planungen für diese doch bedeutende Überbauung von der Bauherrschaft Franke einbezogen wurde, schätzt man sehr. «Eine wertvolle Zusammenarbeit», führt Beat Baumann aus. Gemäss Gemeindeschreiber Baumann spürt Unterkulm einen gewissen Siedlungsdruck.» Die Anfragen von Investorengruppen sind angestiegen, das hat ganz sicher zugenommen».

Wichtiger Böhlerknoten

Das wichtigste Geschäft in Zukunft dürfte aber eines sein, das ebenso regionale Ausstrahlungskraft hat und wo der Kanton Aargau die Federführung innehat: Der Böhlerknoten. Dort kreuzen sich Bahn und die Strassenverbindung nach Schöftland, die Kantonsstrasse von Suhr nach Menziken führt übers Zentrum. Der Kanton strebt hier eine T-Kreuzung an. «Die Herausforderung ist hier der normale Verkehr plus die Bahn». Stau soll vermieden werden – eine Kreisellösung wie dies beispielsweise in Hallwil scheint deshalb vom Tisch.

Unterkulm verfügt übrigens seit 2017 über keine Ortsbürgergemeinde mehr, weshalb ein Jahr davor sowohl Einwohner- als auch Ortsbürgergemeinde dem Zusammengehen ohne grosses Tamtam zustimmten. Grosse Vermögenswerte hatte die Ortsbürgergemeinde nicht. Nun fallen die getrennten Rechnungen und aus Doppelspurigkeiten resultierenden Mehrkosten weg.


STECKBRIEF

Beat Baumann

Wie alt sind Sie?

47-jährig

Sind Sie verheiratet, haben Sie Kinder?

Verheiratet, zwei Kinder

Seit wann sind Sie in ihrer Gemeinde tätig?

In Unterkulm tätig seit 1993

Bisherige Stationen (allenfalls andere Funktionen)?

KV-Lehre Gemeindeverwaltung Strengelbach, ab 1993 stv. Gemeindeschreiber in Unterkulm, seit 2005 leitender Gemeindeschreiber.

Ihre Lieblingstätigkeit als Gemeindeschreiber?

Dem Gemeinderat gemeinsam mit dem Verwaltungsteam bestmöglichste Grundlagen zur Entscheidungsfindung bei Geschäften vorlegen.

Ihre Lieblingstätigkeit in der Freizeit?

Sport (aktiver Volleyballer, Biken, Joggen) und ein gutes Glas Wein

 

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vor den Wahlen zusammen im Garten

rc. Das Gegeneinander im Wahlkampf ist und war in Schöftland schon immer ein parteiübergreifendes Miteinander. Vor ein paar Wochen backte man zusammen frische Brötchen, am Tag vor dem Wahlsonntag setzten sich nun die Grossratskandidaten Anja Gestmann (SP), Uriel Seibert (EVP) und Severin Lüscher (Grüne) einmal mehr zusammen an einen Tisch, um auf ihr gemeinsames Projekt anzustossen, das sie seit einer Weile verbindet. Gemeinsam kümmern sie sich nämlich um de...