Der grosse Brand in Dürrenäsch

Do, 10. Sep. 2020

Im Frühjahr 1782 wütete eine Feuersbrunst in Dürrenäsch. Dank ausführlichen Quellen ist das unglückliche Geschehen noch gut bekannt. Erhalten haben sich ein Augenzeugenbericht, eine detaillierte Liste der Schäden und die Korrespondenz mit der Obrigkeit in Bern. Nachfolgend der erste Teil der Überlieferungen.

von Peter Steiner

In alter Zeit waren die Wohnhäuser – vorwiegend aus Holz gebaut und mit Stroh gedeckt – sehr brandgefährdet. Besonders in den Zeiten der Trockenheit brannten sie wie Zunder. Unachtsamer Umgang mit dem Feuer (offenes Herdfeuer, glühende Asche, Petrollampen, Kerzen) oder ein Blitzschlag konnten sich verheerend auswirken. Die Löschmöglichkeiten waren bescheiden. Man kann sich heute nur noch schwer vorstellen, wie schwierig die Brandbekämpfung einst war. Man war froh,…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Glück im Stall und in der Liebe

Glück im Stall und in der Liebe erfüllte sich für Martin Wandeler, als er bei der zehnten Staffel «Bauer ledig sucht» zum zweiten Mal teilnahm und seine Frau Marlies, deren Grosseltern selbst Bauern gewesen waren, kennenlernte. Seit Dezember 2018 sind die beiden glücklich verheiratet.

Was ist für Sie Glück?

Martin: «Wenn man zufrieden ist und Spass am Leben hat. Ich lebe an einem schönen Ort, habe eine herzensliebe Frau, gute Freunde und koo...