Der grosse Brand in Dürrenäsch

Do, 10. Sep. 2020

Im Frühjahr 1782 wütete eine Feuersbrunst in Dürrenäsch. Dank ausführlichen Quellen ist das unglückliche Geschehen noch gut bekannt. Erhalten haben sich ein Augenzeugenbericht, eine detaillierte Liste der Schäden und die Korrespondenz mit der Obrigkeit in Bern. Nachfolgend der erste Teil der Überlieferungen.

von Peter Steiner

In alter Zeit waren die Wohnhäuser – vorwiegend aus Holz gebaut und mit Stroh gedeckt – sehr brandgefährdet. Besonders in den Zeiten der Trockenheit brannten sie wie Zunder. Unachtsamer Umgang mit dem Feuer (offenes Herdfeuer, glühende Asche, Petrollampen, Kerzen) oder ein Blitzschlag konnten sich verheerend auswirken. Die Löschmöglichkeiten waren bescheiden. Man kann sich heute nur noch schwer vorstellen, wie schwierig die Brandbekämpfung einst war. Man war froh,…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Ein gemütliches Beisammensein

Es spricht sich wohl herum, dass der Neujahrsapéro in Meisterschwanden jedes Jahr eine sehr unterhaltsame, angenehme Veranstaltung ist. So waren eine halbe Stunde vor dem angesagten Zeitpunkt schon fast alle Sitzplätze belegt, und noch immer kamen viele Einwohner, die den gespendeten Umtrunk nicht verpassen wollten.

hh. Laut Gemeindepräsident Ueli Haller hatten sich 300 Personen angemeldet, doch waren im erstellten grossen Pavillon auf dem Dorfplatz viel mehr Gäste anwese...