Quer durch die Schweiz − Spagat der Dialekte

Mi, 31. Jul. 2019

«Wenn eine muess es Unglück ha, so gheit em no s Brot i Hung ine!», lässt der Luzerner Schriftsteller Josef Roos in der Erzählung «En Usschiesset bi eus deheim im Habsburgeramt» einen Schützen über einen misslich abgefeuerten Schuss klagen. Für die aufmerksame Zuhörerschaft des 18. Schweizer Mundarttages auf Schloss Heidegg war es ein Glück, dem heutzutage unbekannten Autor aus Gisikon zu begegnen.

Von Ueli Suter, Text und Waltraud Hörsch, Bilder

Josef Egli machte in seinem ruhigen Vortrag deutlich, dass Josef Roos mit scharfer Beobachtungsgabe und einer gehörigen Portion Humor zu Werke ging. Seine Beschreibung der am «Stechfieber» leidenden Standschützen und Warner geriet ihm zum sprachlichen Volltreffer. Nicht Honig, sondern Konfi und Butter (in dieser Reihenfolge) strich sich der…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Auf dem Schlosshübel stand ein Schloss

Auf den ersten Blick scheint die Erkenntnis, dass auf dem Schlosshübel in Staffelbach ein Schloss gestanden haben soll, keine besonders grosse zu sein. In diesem Fall lieferten aber erst hochpräzise Instrumente den Beweis für die einstige Existenz einer Burg oder eines Schlosses.