Nicht mehr «Staat» im Wohnungsmarkt

Di, 28. Jan. 2020

Die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» birgt das Risiko, den Wohnungsmarkt in der Schweiz teilweise zu verstaatlichen. Neu müssten 10 Prozent der neu gebauten Wohnungen gemeinnützig sein.

Der Bund fördert schon heute im Rahmen des Wohnraumförderungsgesetzes den gemeinnützigen Wohnungsbau. Mit dem neuen Verfassungsauftrag würden aber der Bund und die Kantone verpflichtet, durch neue Gesetze und andere Massnahmen den Anteil von gemeinnützigen Wohnungen auf Minimum 10 Prozent zu erhöhen. Der Bund schätzt einen zusätzlichen jährlichen Aufwand von 120 Millionen Franken, weil mindestens 3 Mal mehr Darlehen vergeben werden müssten als heute. Darin ist der immens grosse Verwaltungsaufwand für diese Massnahme noch gar nicht eingerechnet. Würden die Wohnbaugenossenschaften die geforderten…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Mein herzliches Dankeschön für diesen Beitrag

Beim Lesen des Wynentaler Blatt vom Donnerstag, 10. September 2020 fühlte ich mich für einen Moment zurückversetzt um ein Vierteljahrhundert. Dabei verdrängten die Erinnerungen an meinen Vater Hans Münger und sein Werken das aktuelle Zeitgeschehen. Zurück in der Gegenwart angekommen spürte ich eine positive Energie in mir, die man auch Freude nennen könnte. Dass es mein Vater 11 Jahre nach seinem Tod nochmals schafft, in der Zeitung erwähnt zu werd...