Kirchensteuer wozu?

Do, 19. Nov. 2020

Staat und Kirche sind im Aargau seit 1885 getrennt und berechtigt diese, kirchliche Steuern einzufordern. Theologen dürfen durchaus als Bürger und politisch interessierte Pfarrer ihre Meinung vertreten. Aber die Institution Kirche darf nicht für Politik missbraucht werden! Sollte die für Schweizer Unternehmen wirtschaftsfeindliche Konzernverantwortungs-Initiative tatsächlich eine (Kirchen-)Mehrheit finden, dürfen sich die seelsorgerischen Hirten nicht wundern, wenn ihnen noch die letzten (zahlenden) Schafe davonlaufen.

Herbert Huber, Lenzburg

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Oberkulm: Das frische Wasser läuft wieder

Zur Freude der Anwohner, Passanten, Velofahrer, Schüler und weiteren Nutzniessern liefert der Brunnen beim Höfliweg an der Dorfstrasse wieder quellfrisches Trinkwasser. Ein Einweihungsapéro war ein Dankeschön an Ernst Hunziker, der das wertvolle Nass wieder bis in den Brunnen kanalisiert hat.