Wald und Strasse teilen

Do, 08. Mär. 2018
Sie bilden den Vorstand des noch zu gründenden «Bike Club aargauSüd» (v.l.): Michael Gautschi (Präsident), Sandy Merz und Jonny Bolliger. Es fehlt Simon Kausch. (Bild: Remo Conoci)

«Miteinander statt gegeneinander». So lautet einer der Grundsätze, die sich der Bike Club aargauSüd auf die Fahne geschrieben hat. Gemeint ist das Nebeneinander von Spaziergängern, Natur und Bikern auf Strassen und Waldwegen. Gegründet wird der Verein am 31. März.

 

Dass sich der noch zu gründende Club ausgerechnet bei der Saison-Eröffnungsfeier des Bike-Ladens District12 präsentiert hat, ist kein Zufall. Deren Inhaber Jonny Bolliger und Sandy Merz gehören dem designierten Vorstand an. Zusammen mit Präsident Michael Gautschi aus Burg und Eventmanager Simon Kausch aus Menziken, haben die vier jungen Leute etwas vor, das auch nach aussen seine Wirkung haben soll: «die Einhaltung von Regeln, aber auch die Kommunikation und die Koordination mit anderen Strassen- und Wald-Benutzern ist uns wichtig», sagt Michael Gautschi. Will heissen: Ein respektloses Befahren des Waldes soll vermieden werden. Wer dem Club angehört profitiert aber auch von zahlreichen Dienstleistungen, wie Michael Gautschi weiter erklärt: Als Gold Member kann man kostenlos an Plausch-Anlässen teilnehmen und man profitiert von Rabatten.

Vielfältiges Programm
Bereits vor der offiziellen Gründung wurde ein vielfältiges Programm auf die Räder gestellt: zum Beispiel After- Work-Rides oder Ausflüge in verschiedene Bike-Parks. Teilgenommen wird auch am Bike-Cup in Gränichen (2./3. Juni) oder an einem Zwei-Tages-Trail im Engadin. Mehr Informationen gibt es unter www.bikeclub-ag.ch oder an der Gründungsversammlung am 31. März um 12 Uhr an der Aarauerstrasse 19 in Reinach.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Ein wichtiger Auswärtssieg

Nach dem zuletzt verschobenen Heimspiel gegen Eschenbach war die Mannschaft nun seit zwei Wochen ohne Ernstkampf unterwegs und wollte endlich eine Reaktion auf das verkorkste Littau-Spiel zeigen. Resultatmässig gelang die Reaktion zu 100 Prozent und es resultierte am Schluss unter dem Strich ein verdienter Sieg gegen den Tabellennachbarn.

mm. Nach einem nervösen Beginn auf beiden Seiten übernahmen mehr und mehr die Michelsämter das Spielgeschehen und versuchten auch in de...