Mehrwert für unsere Abonnenten

Mi, 09. Mai. 2018

Das Wynentaler Blatt/Euses Blättli verfügt ab sofort über ein «neues Internet», wie einst Bundeskanzlerin Angela Merkel das allgegenwärtige Medium beschrieben hatte. Abonnenten unserer Zeitung können künftig alle Artikel, die in der Zeitung erschienen sind, auch unter www.wynentaler-blatt.ch lesen.

Red. Die Artikel verstecken sich hinter einer so genannten «Paywall». Das heisst, dass nur Abonnenten der Zeitung die vollständigen Inhalte sehen können. «Damit bieten wir unseren treuen Leserinnen und Leser einen starken Mehrwert», freut sich Verlagsleiter Hans Baumann über die Neuerung.

Nichtabonnenten sehen nur Anrisse

«Einige wenige Artikel werden weiterhin für alle zugänglich sein, liegt es doch auch in unserem Interesse, die spannenden Themen unserer Region in die weite Welt zu transportieren», erklärt Baumann weiter.Als Abonnent sehen Sie dagegen alles. Sie können sich mit einem persönlichen Login auf www.wynentaler-blatt.ch anmelden. Die Zugangsdaten erhalten Sie bei ihrem nächsten Besuch auf der Webseite. Halten Sie dabei bitte ihre E-Mail-Adresse und die Abo-Nummer bereit – diese finden Sie aufgedruckt auf der Zeitung in Ihrem Briefkasten. Für den Online-Zugnag entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Nur-Online-Abos auch möglich

Wer unsere Zeitung noch nicht abonniert hat, kann sich die Artikel ebenfalls komplett anzeigen lassen. Auch in diesem Fall ist eine Anmeldung nötig. Sie können zwischen verschiedenen Abo-Zeitspannen wählen: 2 Monate (25 Franken), 1/2 Jahr (114 Franken) oder 1 Jahr (203 Franken). Die Preise sind die gleichen, mit oder ohne Erhalt der gedruckten Zeitung.

Mehrwert für alle!

Bisher wurden nur vereinzelt Artikel im Netz publiziert, oft nur mit Anrissen. Neu können Sie alle Artikel auch auf unserer Webseite lesen. Das bringt Ihnen als Abonnent den Vorteil, Ihre Lieblingszeitung nicht nur in Papierform, sondern auch online komplett durchstöbern zu können. Auch die App für Smartphone und Tablet wird es weiterhin geben. «Dadurch, dass nun alle unsere Artikel bei einer Google-Suche gefunden werden können, hoffen wir neue Leser zu gewinnen», erklärt Hans Baumann den Vorteil, der die Umstellung aus Sicht des Verlags mit sich bringt. «Wir sind das einzige Medium, das aus den Regionen Wynental, Seetal und Suhrental in dieser Ausführlichkeit berichtet, auch das ist ein klarer Mehrwert für unsere Leserinnen und Leser».

Keine «Breaking News»

Im Zentrum der WB-Produktion wird weiterhin die Produktion einer Zeitung bleiben, versichert Hans Baumann: «Es ist nicht die Aufgabe einer zweimal in der Woche erscheinenden Zeitung, mit ‹Breaking News› live über Ereignisse zu berichten – daran wird auch der neue Internet-Auftritt nichts ändern. Unsere Stärke ist es, über Kultur und Gesellschaft zu berichten, Hintergründe zu beleuchten und Ereignisse mit zeitlicher Distanz ohne vorschnelle Schlüsse richtig einzuschätzen. Geschichten aus den Regionen also, die von den ‹schnellen Medien› gerne vergessen werden.» Ebenfalls eine Stärke der WB-Redaktion ist dabei die enge Verbundenheit zur Region. «Wir gehen mit der Zeit und machen unsere Inhalte für Abonnenten auch unter www.wynentalerblatt.ch zugänglich».

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Die Tore zum Himmel» – ein packender Fortsetzungsroman

Grossmachtstreben, Intrigen und der Drang nach Unabhängigkeit prägen den zweiten Roman des jungen Autors Tobias David Gloor (29) aus Dürrenäsch. Nach seinem Erstlingswerk 2015 «Das Land der Flüsse» eine nahtlose Fortsetzung in den Wirren des Mittelalters Anfang des 12. Jahrhunderts.

rf. «Das Schreiben fällt mir leicht, wenn es mir gelingt, die mittelalterliche Welt vor meinem inneren Auge aufzubauen», erklärt Tobias Gloor sitzend vor ein...