Wirtewechsel in der Hirschthaler Biberburg

Fr, 05. Mai. 2017
Urs Gsell verabschiedete Martha Buob (li.) und hiess Sabrina Rüegg herzlich willkommen, beobachtet vom Biber.

Markante Fussstapfen hat Martha Buob in der Hirschthaler Biberburg hinterlassen. Nach ihrem überzeugenden Auftritt als Gastronomie-Chefin anlässlich des Waldfestes 2005 übernahm sie vor sieben Jahren die Biberburg-Gastronomie. Nun trat sie zurück und Sabrina Rüegg, eine ausgewiesene Gastronomie-Fachfrau, wird in diese Fussstapfen treten.

 

Nach zwei Jahren Tätigkeit investierte sie – bereits in der Lebensmitte – ihre freie Zeit insWirtepatent, das sie mit Bravour schaffte. Damals war sie bereits während zwei Jahren Wirtin in der Biberburg.Unter ihrer Leitung war immer alles paletti, und sie erzielte mit vielen treuen Stammgästen einen Rekordumsatz nach dem andern, charmant, stets gut gelaunt und mit strahlendem Lächeln. Als die Biberburg zum Heiratslokal wurde, war es für sie ein weiterer Schritt und eine neue Herausforderung. Das Klima bei ihrem Team war stets ausgezeichnet. Sie wird zwar eine Lücke hinterlassen, aber nach ihrer dreiwöchigen Ferienauszeit wird sie der Biberburg nicht ganz den Rücken kehren.

Weiterlesen

Den ganzen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des Wynentaler Blattes. Die Zeitung gibt es am Kiosk, im Abo oder auch als App für das Smartphone und das Tablet. Abonnieren Sie die Zeitung aus der Region noch heute und verpassen Sie nie wieder die wirklich interessanten Geschichten!

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Mein herzliches Dankeschön für diesen Beitrag

Beim Lesen des Wynentaler Blatt vom Donnerstag, 10. September 2020 fühlte ich mich für einen Moment zurückversetzt um ein Vierteljahrhundert. Dabei verdrängten die Erinnerungen an meinen Vater Hans Münger und sein Werken das aktuelle Zeitgeschehen. Zurück in der Gegenwart angekommen spürte ich eine positive Energie in mir, die man auch Freude nennen könnte. Dass es mein Vater 11 Jahre nach seinem Tod nochmals schafft, in der Zeitung erwähnt zu werd...