Blick auf den Kolonialismus in ganz Afrika

Di, 15. Mai. 2018

Der Gränicher Daniel Zander hat sein Erstlingswerk «Maschinengewehr gegen Assegai» publiziert. Der 700 Seiten dicke Wälzer ist der europäischen Eroberung und Unterwerfung Afrikas von 1798 bis 1914 gewidmet. Ein vergleichbar umfassendes, episches und detailreiches Werk ist bisher zu diesem Thema noch nie geschrieben worden, weder in deutscher noch in englischer oder französischer Sprache. Von frühester Jugend an geschichtsinteressiert, hat der zuvor in der Privatwirtschaft tätige Autor auf dem zweiten Bildungsweg an der Uni Fribourg Geschichte und Religionswissenschaften studiert.

mars. Leser von Geschichtsliteratur sollten «Maschinengewehr gegen Assegai» vom Gränicher Autor Daniel Zander auf ihre Leseliste setzen – und dafür ausreichend Zeit einräumen. Auf rund 700 Seiten beschreibt der…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Die Tore zum Himmel» – ein packender Fortsetzungsroman

Grossmachtstreben, Intrigen und der Drang nach Unabhängigkeit prägen den zweiten Roman des jungen Autors Tobias David Gloor (29) aus Dürrenäsch. Nach seinem Erstlingswerk 2015 «Das Land der Flüsse» eine nahtlose Fortsetzung in den Wirren des Mittelalters Anfang des 12. Jahrhunderts.

rf. «Das Schreiben fällt mir leicht, wenn es mir gelingt, die mittelalterliche Welt vor meinem inneren Auge aufzubauen», erklärt Tobias Gloor sitzend vor ein...