Gedicht von Walter Steiner

Di, 15. Mai. 2018

S’isch Früehlig
De Schleedorn det im Studehag, de blüeht jetz doch scho mänge Tag. Die wisse Blättli flüge scho, das zeigt: Jetz isch de Früehlig choh.

Zwee Chriesbäum stöhnd am Acherrand, die sind wie Zwilling zue enand. De jung hett Chnoschpe zum Zerspringe, die wott er schnäll zum Blüihe bringe

De alti Boum, de loht sich Zyt. De Winter isch jo nonig wyt. Letscht Johr sind d’Blüeschtli all verfrore und gueti Frücht göhnd so verlore.

Drum wott er sich jetz Zyt no neh, s’sött hüür doch wieder Chriesi geh. Bim Imbihuus de Bireboum, gseht us jetz, wie ne wysse Troum.

De wyssi Glanz tuet alls verbinde, chasch drunder keis grüens Blättli finde.
Du ghörsch es Summe i de Äschte, die Bienli tüend do obe feschte.

De Öpfuboum grad hindedra, foht jetz erscht rächt mit Blüihe a. Di schönschte…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Die Tore zum Himmel» – ein packender Fortsetzungsroman

Grossmachtstreben, Intrigen und der Drang nach Unabhängigkeit prägen den zweiten Roman des jungen Autors Tobias David Gloor (29) aus Dürrenäsch. Nach seinem Erstlingswerk 2015 «Das Land der Flüsse» eine nahtlose Fortsetzung in den Wirren des Mittelalters Anfang des 12. Jahrhunderts.

rf. «Das Schreiben fällt mir leicht, wenn es mir gelingt, die mittelalterliche Welt vor meinem inneren Auge aufzubauen», erklärt Tobias Gloor sitzend vor ein...