FC Aarau gewinnt souverän gegen Chiasso

Fr, 16. Apr. 2021
(Bild: Sarah Rölli)

Der FC Aarau gewinnt in der Meisterschaft zum dritten Mal in Folge und holt sich beim 3:1 gegen den FC Chiasso drei enorm wichtige Punkte im Aufstiegskampf. Zweimal Donat Rudhani und Verteidiger Léon Bergsma trafen in einem Spiel, das gut und gerne 6:2 hätte enden können.

rc. Bereits nach 87 Sekunden machte der FC Aarau klar, dass er die Aufgabe gegen den Tabellenletzten ernst nimmt.  Marco Aratore dribbelt sich der Grundlinie entlang und kann sich eine gefühlte Ewigkeit Zeit lassen, um den richtigen Zeitpunkt für das Zuspiel auf den völlig frei stehenden Donat Rrudhani zu finden. Dieser schiebt problemlos zum 1:0 ein. In der Folge erarbeitete sich der FC Aarau aussichtsreichste Möglichkeiten, doch traf Filip Stojilkovic nur den Pfosten (14.), während Rrudhani, Marco Aratore und immer wieder Stojilkovic das Ziel verfehlten. Die knappe Führung hielt bis zur Pause Bestand – schmeichelhaft für die Gäste, etwas beschämend für die Hausherren, die gut und gerne mit einem Dreitorevorsprung in die Pause hätten gehen können. Chiasso hatte auf der anderen Seite sehr wohl auch Chancen, einen «Lucky Punch» zu landen.

Die Fans, die das Spiel im Livestream verfolgen wollten, bekamen zu Hause von der ersten Halbzeit nur ein holpriges Bild zu sehen. Der Provider der Swiss Football League soll für die technischen Probleme verantwortlich gewesen sein. Nun aber konnten die Zuschauerinnen und Zuschauer mit eigenen Augen sehen, dass die Aarauer Akteure weiterhin mehr Druck nach vorne zu erzeugen vermochten, als die Gäste aus dem Tessin. Eine der aussichtsreichsten Abschlüsse leitete Kevin Spadanuda mit einem schnellen Lauf über die rechte Seite ein. Sein Zuspiel in den Fünfmeterraum fand zu Mickaël Almeida, der das Leder jedoch nicht an Torhüter Safarikas vorbei brachte.

Die Erlösung folgte vier Minuten später, oder bei der 19. Chance für den FC Aarau im gesamten Spiel. Aratore schlägt von der rechten Seite eine Flanke, die Aaraus Innenverteidiger Léon Bergsma aus dem Gewühl heraus zum 2:0 – und seinem 4. persönlichen Treffer für den FCA – verwerten konnte. Bevor es zwei Minuten später zur 20. Torschance kam, wurde Aratore durch Liridon Balaj ersetzt, der seine Arbeit aber genau so gut erledigte: Der Kosovare setzte sich auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und bediente Rrudhani, der zum vorentscheidenden 3:0 einschieben kann – praktisch eine Kopie des 1:0.

Die Tessiner witterten noch einmal Morgenluft, als Sofian Bahloul nach 73 Minuten aus grosser Distanz einen Flachschuss an Aaraus Hüter Simon Enzler vorbei brachte. Das verlieh dem Spiel noch einmal etwas Pepp, aber auch weil Schiedsrichter Anojen Kanagasingam viel durchgehen liess, wurde es immer wieder benzlig. Die Bemühungen der Tessiner waren in der Gesamtheit aber zu einfach um noch einmal resultatmässige Spannung erzeugen zu können. Den einzigen wirklich gefährlichen Schuss von Bnou Marzouk konnte Torhüter Enzler in der 82. souverän abwehren. Auf Aarauer Seite ist der Lattenschuss von Spadanuda noch zu erwähnen (89.) und die alles in allem grosse Souverenität, mit der dieser wichtige Sieg eingefahren werden konnte, auch wenn für die drei Tore erneut 26 Schüsse nötig waren (13 aufs Tor).

Das Spiel zwischen dem FC Thun und Xamax Nauchâtel FCS ist 0:0 ausgegangen. Damit holt der FC Aarau zwei Punkte gegenüber den Berner Oberländern auf und liegt nur noch 2 Punkte hinter Platz 2.

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Kommandant der Luftwaffe zu sein, ist ein Privileg»

Peter Merz aus Beinwil am See wird ab dem 1. Juli als Divisionär neuer Kommandant der Schweizer Luftwaffe. Als aktiver Militärpilot, Fluglehrer und ehemaliger Kommandant der Basis Meiringen ist er heute Programmauftraggeber unter anderem für das neue Kampfflugzeug. Mit seinen vielfältigen Erfahrungen und Kontakten wird er das herausfordernde Amt mit Freude, Respekt und Demut antreten.

rf. «Die Fliegerei hat mich schon von Kindsbeinen an interessiert», schmunzelt...